Porto Cesareo

Eine Ortschaft des ionischen Salento mit einem feinen Sandstrand und kristallklarem Meer, das „Bacino della Strea“ (Meeresbecken), wo das Wasser viele Meter von der Küste entfernt flach bleibt, zahlreiche Fischhändler (die größte Flotte der Salento-Fischerboote)
Feiner Sand und kristallklares Meer

Porto Cesareo ist eine salentinische Ortschaft an der Ionischen Küste mit überwiegend feinen, weißen Sandstränden. Im „Bacino Della Strea“ bleibt das Wasser sehr flach für mehrere Meter vor der Küste, also ideal für Kinder (deshalb der Name „Strea“ im örtlichen Dialekt bedeutet dies „Kind“). Ein weiteres Merkmal des Ortes sind die vielen Fischereien und Fischrestaurants. Porto Cesareo besitzt die größte Fischereiflotte im Salento (in einer einzigen Straße die zum Meer führt gibt es 15 Fischgeschäfte und sehr oft finden hier Fischmärkte statt, sobald die Schiffe mit frischem Fisch in den Hafen zurückkehren.

zurückkehren. Porto Cesareo hat in 2009 mit einem eigenen Stand an der BIT in Mailand teilgenommen. Sehr nennenswert ist die Aufwertung der Wachtürme (mittelalterliche Verteidigungsanlage typisch für Seeortschaften). Diese sind wieder ins öffentliche Eigentum übergegangen und die Stadtverwaltung hat schon mit ehrgeizigen Projekten begonnen, wie zum Beispiel die Gründung eines „See Museums“.

Die Ortschaft liegt auf einer Halbinsel und an ihrem Ende steht der Torre Cesarea, ein Turm aus dem sechzehnten Jahrhundert, errichtet von Carlo V. Die Halbinsel ragt für etwa 300m ins Merr, in Richtung der kleinen Insel „Lo Scoglio“ (Der Felsen) auch bekannt unter dem Namen „isola Della Scogliera“ (Die Insel der Felsen). Parallel zur Küste im Süden, liegt die Halbinsel „Strea“, im Westen finden Sie zahlreiche weitere Inseln, unter Ihnen die wichtigste, ist die Insel „Isola grande oder Dei Conigli“. Die Küste erstreckt sich über eine Länge von 20km mit Sandstränden und wunderschönen Dünen, Klippen und Buchten bis hin zu einer seiner wichtigsten Badeortschaften: Torre Lapillo.

GESCHICHTE UND HISTORISCHE ANMERKUNGEN

Porto Cesareo ist unter dem alten Namen „Portus Sasinae“ bekannt und wurde von den Menschen aus Saseno eine kleine Insel in der Nähe von Valona in Albanien gegründet. Sie landeten an der ionischen Küste, vor dem fünften Jahrhundert vor Christus und wurden später für die Fischerei und ihre Handelsunternehmen bekannt. An den Küsten des Landes, landeten auch die Mycenaeans bekannt durch die mitgebrachten Artefakte, vor allem Vasen mit gemalten Motiven. Danach ließen sich hier die Messapi nieder, wahrscheinlich aus Illiria kommend (modernes Albanien) und breiteten sich das gesamte Gebiet von Apulien aus. Dies datiert in das achte Jahrhundert vor Christus zurück. Ihre Präsenz wird durch vier Steinsäulen (religiöse Symbole) belegt wo Opfer dargebracht für die Götter dargebracht wurden.

In der Römerzeit verschwanden die Sasina, wahrscheinlich von den Menschen von Gallipoli besiegt und verjagt, da Sie diese als Konkurrenz im Fischhandel sahen und sich den Hafen aneignen wollten (das genaue Datum der Zerstörung ist nicht dokumentiert. Wahrscheinlich ist jedoch ein der Zeitraum zwischen 200-300 AD). Einige Jahrhunderte später wurde der Ort dann von den Griechen Cesaria genannt und der kleine Kern der Stadt wurde langsam immer mehr erweitert.

Im Mittelalter war es eine Kolonie von Nardò, später in den Besitz des Grafen von Lecce, Antonio Orsini. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das landwirtschaftliche Hinterland vollständig entleert.

Im Jahr 1966 wurde die „Marine Biology-Station“ gegründet, die im Jahr 1977 von der Universität Lecce gekauft und dann auch verwaltet wurde. Seit 1980 geleitet durch ein Komitee, dass auch die Stadt von Porto Cesareo mit einschließt. Seit 1974, nach einem Referendum, erlang die Gemeinde seine Unabhängigkeit von Nardó. In den letzten Jahrzehnten hat die Ortschaft an Bedeutung als Fischmarkt gewonnen und wurde als eine Touristenstadt ausgebaut.

PARTYS UND VERANSTALTUNGEN

WIE MAN ES ERREICHT

Mit dem Auto

Vom Norden: nehmen Sie die Autobahn A14 (Autostrada del Sole A 14) Richtung Bari, dann die Ausfahrt Napoli-Bari. Von Bari aus die Ausfahrt Bari Nord und weiterhin auf der Schnellstrasse Richtung Brindisi-Lecce. In Lecce angekommen nehmen Sie die Schnellstraße nach Lecce-Monteroni-Leverano und schließlich Porto Cesareo.

Mit dem Zug

Mit dem Zug haben Sie zwei Möglichkeiten: Milano-Bologna-Pescara Route entlang der adriatischen Küste oder die Rome-Caserta Route. Sobald Sie in Lecce angekommen können Sie die Busse der FSE nach Porto Cesareo nehmen (für weitere Informationen klicken Sie auf Bus und Züge auf unserer Webseite, auf der Schaltfläche Menü und Dienstleistungen).

Mit dem Flugzeug

Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, ist es ideal in Brindisi zu landen. Hier haben sie die Möglichkeit entweder ein Shuttle Service / Bus bis nach Lecce zu nehmen oder sich ein Auto zu mieten. Sollten Sie die erste Möglichkeit wählen können Sie mit den Bussen der FSE bis nach Porto Cesareo fahren.