Santa Maria al Bagno

Salentinischer Badeort an der Iionischen K├╝ste mit ├╝berwiegend felsiger K├╝ste aber auch einem Sandstrand. Eine Besonderheit sind die 4 S├Ąulen die ein Zeugnis des imposanten Torre Del Fiume (Turm des Flusses) sind. Dieser diente zur Verteidigung gegen Piraten. Das kristallklare Meer.
Santa Maria Al Bagno und die 4 Kolonnen

Santa Maria al Bagno ist ein sch├Âner Badeort in der Mitte einer fabelhaften Bucht, die sich von Gallipoli bis Santa Caterina erstreckt getrennt sind diese beiden Orte durch eine kleine Landzunge “Punta dell’Aspide”). Im Mittelalter wurde es durch den ‘Torre del Fiume’ verteidigt. Heute sind die einzigen ├ťberreste des Turms vier massiven S├Ąulen “Le Quattro Colonne.” Die Stadt wurde als ein kleines Fischerdorf und zum Anlaufpunkt und Schutz f├╝r Schiffe angelegt, die dem st├╝rmischen Meer entkommen mussten. Im Mittelalter wurde die Stadt von Piraten und Sarazenen immer wieder gepl├╝ndert. Besonderer Schaden wurde von den Venezianern nach dem Fall von Gallipoli (1484) angerichtet.

Die Landschaft wechselt sich ab mit Vertiefungen und Vorspr├╝ngen, scharfe Spitzen der Granitfelsen und sanfte H├╝gel, W├Ąlder und Pinienw├Ąlder. Die K├╝ste ist niedrig und man kann leicht ans Meer gelangen und sich im wunderbaren Wasser Abk├╝hlung verschaffen; Strandliebhaber m├╝ssen hier nicht einmal das Stadtzentrum verlassen da Santa Maria Al Bagno ├╝ber einen wundersch├Ânen Stadtstrand verf├╝gt. In der N├Ąhe des Turms ist eine Quelle f├╝r frisches Wasser. Hier hielten oftmals die Piraten an um Ihren Wasservorrat aufzuf├╝llen. Karl V. hat daher beschlossen, die Quelle sch├╝tzen zu lassen und lie├č den ber├╝hmten Turm errichten.

Der Turm hatte eine abgestumpfte pyramidale Struktur mit einer quadratischen Grundfl├Ąche mit f├╝nfeckiger Eckbastionen und einer H├Âhe von 16m. Der zentrale Teil ist zusammengebrochen, wahrscheinlich nicht lange nach seinem Bau, entweder nach feindlichen Angriffen oder in Folge von tellurischen Erscheinungen. Heute gibt es e nur noch die vier Eckpfeiler, der Grund warum der Turm auch die “Quattro colonne” genannt wird.

STORIA E CENNI STORICI

Sancta Maria De Balneo oder Sancta Maria ad Balneum (wie es fr├╝her genannt wurde) ist seit der Antike besiedelt. Wie zahlreiche arch├Ąologische Funde belegen, wurde diese Gegend schon in der Urzeit bewohnt (Pfeilspitzen, Klingen, Tonscherben ..) wurden in der “Grotta del Fico ” gefunden. Wahrscheinlich entwickelte es sich zun├Ąchst als ein kleines Fischerdorf, bewohnt sp├Ąter von Messapi und R├Âmer. In 272 BC fiel Santa Maria, wie der Rest des Salento, unter der Kontrolle der R├Âmer, die ihren Hafen “Nauna Emporium” gebaut und Geb├Ąude mit Whirlpools zum Baden errichteten. Im zw├Âlften Jahrhundert war Santa Maria das Haus des Deutschen Ritterordens.

Aus diesem Grund war die Stadt ein wichtiger Rastplatz f├╝r Pilger der ber├╝hmten Kreuzz├╝ge. Im Mittelalter, nach zahlreichen wiederholten Angriffen und Pl├╝nderungen von Piraten und Sarazenen, wurde es schrittweise aufgegeben. Die Sarazenen zerst├Ârten leider viele Geb├Ąude, wie die Kirche, den Thermalb├Ądern und Pools. Auch die Venezianer, nach dem Sturz von Gallipoli im Jahr 1484, fuhren Angriffe auf die Stadt, so dass die ├╝berlebenden Bewohner Zuflucht in den D├Ârfern im Landesinneren suchten. Wie erwartet, im 16. Jahrhundert, Karl V., erbaute im Rahmen des K├╝stenschutzes Programmes, den Torre del Fiume di Galatena. Dieser sollte auch die Frischwasserquellen von Santa Maria sch├╝tzen. Nach Jahrhunderten ohne Einwohner begann man in Santa Maria al Bagno, nur ein paar hundert Meter vom Meer entfernt, Sommerresidenzen von den Adelsfamilien zu bauen.

Der eigentliche Wiederaufbau geschah erst am Ende des neunzehnten Jahrhunderts, durch einige B├╝rger aus dem naheliegenden Nard├▓ (Teil seiner Kommune). Diese beschlossen den Ort am Meer in einen Ferienort umzugestalten. Hier wurden auch zwischen 1943 und 1947 ├╝ber hunderttausend Juden, die die Nazi-Todeslager ├╝berlebt hatten, aufgenommen und beherbergt bis Sie Ihre Reise nach Israel antreten konnten. Einige Geb├Ąude vor Ort, wurden “umgewandelt”, um die neuen Anforderungen gerecht zu werden. In einem Haus auf dem Piazza (jetzt Piccadilly Bar) wurde die Synagoge eingerichtet. Unter den zahlreichen G├Ąsten waren auch die Namen von Ben-Gurion, Moshe Dayan, Golda Meir und Dov Shilansky. F├╝r die gro├če Gastfreundschaft wurde am 27. Januar 2005 die Goldmedaille f├╝r zivile Verdienste durch den Pr├Ąsidenten der Republik Carlo Azeglio Ciampi an die Stadt Nard├▓ vergeben.

Als Beweis dieser Zeit sind noch bis heute drei verbliebene Wandmalereien von einigen Gefangenen sichtbar. Dies hat die Schaffung des Museums zur Erinnerung und der Gastfreundschaft inspiriert, das am 14. Januar 2009 er├Âffnet wurde. Neben den Wandmalereien wurde das gesamte historischen Material aus jener der Zeit aus dem historischen Archiv der APM ver├Âffentlicht und dort zur Schau gestellt. Seit kurzem ist die Stadt fest bewohnt, auch im Winter.

FESTE ED EVENTI

COME RAGGIUNGERLA

Mit dem Auto

Vom Norden: nehmen Sie die Autobahn A14 (Autostrada del Sole A 14) Richtung Bari, dann die Ausfahrt Napoli-Bari. Von Bari aus die Ausfahrt Bari Nord und weiterhin auf der Schnellstrasse Richtung Brindisi-Lecce. In Lecce angekommen nehmen Sie die Schnellstra├če (tangenziale) und die Ausfahrt nach Lecce, auf der Lecce-Gallipoli finden Sie die Ausfahrt nach Santa Maria Al Bagno.

Mit dem Zug

Mit dem Zug haben Sie zwei M├Âglichkeiten: Milano-Bologna-Pescara Route entlang der adriatischen K├╝ste oder die Rome-Caserta Route. Sobald Sie in Lecce angekommen k├Ânnen Sie die Busse der FSE nach Santa Maria al Bagno nehmen.

Mit dem Flugzeug

Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, ist es ideal in Brindisi zu landen. Hier haben sie die M├Âglichkeit entweder ein Shuttle Service / Bus bis nach Lecce zu nehmen oder sich ein Auto zu mieten. Sollten Sie die erste M├Âglichkeit w├Ąhlen k├Ânnen Sie mit den Bussen der FSE bis nach Santa Maria al Bagno fahren.